Das Licht in Ihrer Wohnung mit einer Wischen der Hand ausschalten, egal wo Sie sich in Ihrem Haus befinden. Die Lautstärke der Musik, die mit dem Smartphone abgespielt wird, mit dem Absenken der Hand verringern. Dies ist keine Zukunftsvision mehr– AllSee macht genau das möglich. Entwickelt wurde es von einem engagiertem Team an der University of Washington in den USA. AllSee ist eine Lösung für kabellose Gestenerkennung, die sehr wenig Strom benötigt. Genutzt werden bereits vorhandene Funksignale, die durch Fernseher und WLAN Router ausgesendet werden. Das AllSee System misst diese, gewinnt daraus Strom und Gesteninformationen, aus den Änderungen der Funkfrequenzen extrahiert werden können. Diese Frequenzänderungen entstehen durch 

DIE ANFÄNGE

Die meisten derzeit verfügbaren Geräte, die zur Gestenerkennung genutzt werden können, beschränken sich darauf, dass sich der Benutzer in Sichtweite des Gerätes befinden muss, mit dem er interagieren möchte. Shyam Gollakota und ein Team von Ingenieuren der University of Washington erkannten diese Einschränkungen und verfolgten deshalb einen neuen Lösungsansatz. Gollakota und seine Gruppe entwickelten daraufhin WiSee – ein Software Interface für Gestenerkennung, dass sich nahtlos in bereits vorhandene Haushalts- oder Bürogeräte integriert. „Mit WiSee haben wir bewiesen, dass man mit der richtigen Software Gestenerkennung für Geräte ermöglichen kann, die in einem anderen Raum stehen.“ erzählte Gollakota gegenüber EEWeb. Eines der größten Vorteile des WiSee Interfaces ist es, dass keine zusätzliche Sensor Hardware benötigt wird – das System misst den Doppler-Effekt um die Kommandos auszuwerten, die durch den Benutzer ausgeführt werden.

Nachdem das Team Anerkennung und Auszeichnungen für die Arbeit an WiSee erhalten hat, widmete sich die Gruppe der University of Washington wieder ihrer eigentlichen Erfindung. Das Team konzentrierte sich auf darauf, die Technologie auf Geräte mit niedriger Leistungsaufnahme zu portieren. Im Juni des letzten Jahres begann das Team mit der Umsetzung und stellte ein neues System vor, AllSee.

BATTERIELOSE GESTENERKENNUNG

Um ein Gerät zu entwerfen, das ausschließlich kabellos funktioniert und eine geringe Leistungsaufnahme aufweist, konnte das AllSee Team nicht auf normale Funklösungen zurückgreifen, da diese zu viel Leistung aufnehmen und für einen Computer schwer berechenbare Funktionen benutzen. Mit AllSee hat die Gruppe einen kleinen Sensor entwickelt, der in einer Reihe von Mobilgeräten eingesetzt werden kann und besondere Gesteninformationen extrahieren und klassifizieren kann. Da sich das System bestehende Funksignale zu nutze macht, kann der Sensor dauernd eingeschaltet bleiben ohne eine Batterie zu benötigen oder Energie des Mobilgerätes zu verbrauchen. Der Sensor bezieht die notwendige Energie aus den vorhandenen Funksignalen. 

Der AllSee Sensor erkennt eine große Anzahl von Gesten, die mit der Hand durchgeführt werden, indem Störungen in der Nähe eines TVs oder von Funksignalen gemessen werden. Diese Störungen liefern nicht nur Informationen über eine bestimmte Geste, sondern auch die Entfernung des Benutzers vom Gerät. Ein weiterer großer Vorteil dieser Technologie ist, das auch Gesten, die hinter Handtaschen, Taschen und Geldbeuteln ausgeführt werden, entdeckt werden.

"Mit WiSee haben wir bewiesen, dass man mit der richtigen Software Gestenerkennung für Geräte ermöglichen kann, die in einem anderen Raum stehen."

DIE ZUKUNFT VON ALLSEE

"Wir sprechen mit vielen Mobilgeräte Herstellern, die an dieser Technologie interessiert sind.“ erzählte Gollakota EEWeb. Er nannte ein Beispiel, an dem die Smartphone Hersteller besonders Interesse gezeigt haben; man stelle sich vor, man sitzt ein einem Meeting und das Smartphone klingelt – man muss in seiner Tasche wühlen, herausholen und stumm schalten. "Mit unserer Technologie,“ so Gollakota, "könnte man eine Wischgeste seiner Hand ausführen und so das Gerät ausschalten."

Internet der Dinge ist eines der meist diskutiertesten Trends in der Technologie-Industrie, und AllSee würde sehr gut in die Entwicklung dieser miteinander vernetzten Geräte passen. Da AllSee in alle kabellose Geräte integriert werden kann, könnten intelligente Sensorsysteme durch Gestenerkennung gesteuert werden und nicht mit Mobilgeräten, wie dies momentan der Fall ist. Vernetzte Thermostate, kabellose Audiosysteme für zuhause und intelligente Lichtsteuerungen könnten alle mit den vielen, spezifischen AllSee Handgesten gesteuert werden. Auch Gesundheitsmonitore könnten vom AllSee-System profitieren. Dadurch, dass der AllSee Sensor dauernd messen kann, stellt ein sammeln von Gesundheitsdaten über einen langen Zeitraum kein Problem mehr dar. „Wir demonstrieren, dass auch mit Low-Power Geräten viele äußerst wichtige Daten extrahiert werden können.“ erklärte Gollakota.

"Vernetzte Thermostate, kabellose Audiosysteme für zuhause und intelligente Lichtsteuerungen könnten alle mit den vielen, spezifischen AllSee Handgesten gesteuert werden.“

Während AllSee noch in der Prototyp-Phase ist, stellt es bereits eine realisierbare Lösung für eine kabellose Gestenerkennungstechnologie dar, die eine Erkennungsrate von 97% aufweist. Da anderen, derzeit übliche Gestenerkennungssysteme bereits in Geräten verbaut sind, die im Handel erhältlich sind, hier ist zum Beispiel das Samsung Galaxy S4 zu nennen, wird es nur eine Frage der Zeit sein, bis diese effizientere, leistungsstarke Lösung in der Entwicklung zukünftiger, intelligenter Geräte allgegenwärtig sein wird.

Artikel Quellen:

avatar

Sie müssen sich anmelden um einen Kommentar zu veröffentlichen

avatar

Sie müssen sich anmelden um einen Kommentar zu veröffentlichen