von Kyle Olive, EEWeb Autor

Zuletzt ist das Interesse am Hobby Elektronik dramatisch gestiegen. Plattformen wie der Arduino erfreuen sich immer größerer Beliebtheit und erzielen einen riesen Erfolg bei verschiedenen Einzelhändlern, daher ist es kein Wunder, dass diese Art von Hobby-Elektronik immer populärer wurde. Der Arduino ist um einen Mikrocontroller wie dem Atmel AVR entworfen und bietet dem Bastler die Möglichkeit, verschiedene Erweiterungen zu erwerben oder selbst zu bauen. Diese Erweiterungen, auch Shields genannt, erweitern die Funktionsvielfalt des Arduino. Der Raspberry Pi, eine ähnliche Plattform für Hobby Elektroniker, verfolgt einen anderen Ansatz.

Im Gegensatz zu einem Mikrocontroller Board ist der Raspberry Pi ein vollständiger Computer, der ungefähr die Größe einer Spielkarte hat. Das Herzstück bildet ein ARM11 Mikroprozessor, weiter sind unter anderem ein HDMI- und Audio-Ausgang, 8 GPIO Pins, 2 USB Ports, Ethernet und eine dedizierte GPU auf der Platine zu finden. Im Grunde ist der Raspberry Pi eine unabhängige Plattform für die Westentasche. Das Einstiegsmodell kostet 35 Euro, die erweiterte Version, die mehr Schnittstellen und eine höhere Energieeffizienz bietet, kostet 40 Euro.

 

Vorderansicht der Platine des Raspberry Pi.    

 

Auf dem Pi laufen verschiedene Linux Distributionen, die sehr einfach zu verwenden sind. Die Idee hinter dem Raspberry Pi war es, Schülern eine günstige Entwicklungsplattform zu bieten. Außerdem sollte er ein Werkzeug sein, dass Studierende mit keiner oder wenig Computererfahrung Themen wie Computer, Programmieren und Elektronik näher bringt. Die Plattform wurde bei Bastlern schnell beliebt und ist mittlerweile auch in kommerziellen Produkten zu finden. Der kleine Preis, die geringe Größe, die geringe Leistungsaufnahme und die Anwenderfreundlichkeit machen den Raspberry Pi zu einer interessanten und flexibel einsetzbaren Entwicklungsplattform.

Da auf dem Raspberry Pi Linux eingesetzt wird, finden sich Linux Entwickler zügig mit ihm zurecht und entwickeln schnell Ideen und Anwendungen für ihn. Viele beliebte Softwarepakete, die für traditionelle Linux Desktop Systeme entwickelt wurden, sind in einer ARM Version erhältlich und können so auf dem Raspberry Pi genutzt werden. Da eine dedizierte GPU zur verbaut wurde, können auch Multimedia Anwendungen, die vorher oft nur in Desktop Umgebungen oder auf spezialisierten Embedded Plattformen genutzt werden konnten, kostengünstig verwendet werden. Letztendlich bietet die große Zahl an Entwicklern ein gutes Netzwerk um Hilfestellungen bei Problemen aller Art zu erhalten - ein Vorteil, den so manch eine andere Plattform, egal ob diese professionell entwickelt wurde oder für Bastler angeboten wird, nicht bieten kann.

Auch wenn Sie kein Bastler sind, sondern ein neues Embedded Konzept für ein spezielles Problem entwickeln, kann der Raspberry Pi die Plattform sein, auf dem der prototypische Aufbau realisiert wird, ohne durch den kompletten Prozess des Designs und der Entwicklung betrachten zu müssen. Anstatt eine große Menge Geld und Zeit für die Entwicklung eines eigenen Entwicklerboards zu investieren, kann der Raspberry Pi die Vorlaufkosten für den Prototypen reduzieren und so das Gefühl für eine potentielle Idee vermitteln.

Wenn Sie mit einem Raspberry Pi entwickeln, benötigen Sie zusätzliche Hardware. Weiter unten sind verschiedene Komponenten samt kurzer Beschreibung dieser aufgelistet, die nötig sind, um einen Raspberry Pi zu benutzen zu können. Die meisten dieser Teile können Sie in Elektronikgeschäften in Ihrer besorgen. Weiter unten sind Händler aufgelistet, die den Raspberry Pi verkaufen, darunter sind auch Angebote zu finden, die den Pi und samt kompletten Ausstattung  enthalten.

Der kleine Preis, die geringe Größe, die geringe Leistungsaufnahme und die Anwenderfreundlichkeit machen den Raspberry Pi zu einer interessanten und flexibel einsetzbaren Entwicklungsplattform.

Der Raspberry Pi – Ohne den Raspberry Pi selbst kann man kein Raspberry Pi Projekt starten. Wie oben bereits erwähnt, ist der Raspberry Pi ein Computer in der Größe einer Spielkarte, der in der günstigsten Version 35 Euro kostet. Mittlerweile ist der Raspberry Pi im Einzelhandel erhältlich, die Website der Raspberry Pi Foundation (http://www.raspberrypi.org) schlägt die folgenden Anbieter vor:

 

 

Eine SD Karte – Sie benötigen eine einfache SD Karte um das Betriebssystem und andere Dateien zu speichern, die Sie mit dem Raspberry Pi benutzen möchten. Um das Standard Betriebssystem Raspbian zu installieren, muss die SD Karte eine Speicherkapazität von mindestens 2 GB aufweisen. Falls der Pi regelmäßig genutzt werden soll und weitere Software benötigt wird, ist eine SD Karte mit einer größeren Kapazität zu empfehlen. In diesem Fall empfehle ich eine Mindestgröße von 8 GB. Zu kaufen gibt es SD Karten im örtlichen Elektronikgeschäft oder man bestellt diese zusammen dem Raspberry Pi bei den oben gelisteten Händlern.

Ein HDMI Kabel – Falls der Raspberry Pi nicht nur über SSH gesteuert werden soll, ist ein HDMI Kabel oder ein HDMI Adapter empfehlenswert, um Bild und Ton Informationen des Pis auszugeben. Zu kaufen gibt es dieses Zubehör im örtlichen Elektronikgeschäft oder zusammen mit dem Raspberry Pi.

Ein SD Karten Lese - und Schreibgerät – Falls Sie an einem Laptop arbeiten, hat dieser vielleicht einen SD Karten Slot. Ist dies nicht der Fall, müssen Sie ein externes SD Karten Lese- und Schreibgerät an Ihren Computer anschließen. Benötigt wird dieser um die SD Karte mit dem Betriebssystem Ihrer Wahl zu beschreiben. Möchten Sie das Betriebssystem nicht wechseln oder niemals neu installieren, kann man bei den oben genannten Händlern SD Karten kaufen, auf denen bereits ein Betriebssystem für den Raspberry Pi installiert wurde. Ein SD Karten Lese- und Schreibgerät kann im örtlichen Elektronikgeschäft gekauft werden.

Ein Micro-USB Netzteil – Der Raspberry Pi wird mit 5 Volt am Micro-USB Anschluss betrieben, daher benötigen Sie ein passendes Netzteil. Im Handbuch wird empfohlen den Raspberry Pi am USB Anschluss des Computers zu betreiben. Dies funktioniert aber nur, falls Sie keine leistungsintensiven Geräte an den anderen USB Ports betreiben oder einen aktiven USB Hub benutzen. Die sicherste Methode ist jedoch ein Micro-USB Netzteil zu kaufen, welche bei den oben genannten Händlern zum Kauf angeboten werden (eventuell ist es möglich, das Netzteil des Smartphones oder Tablets zu verwenden).

Netzwerkkabel – Ein Netzwerkkabel wird benötigt, um den Raspberry Pi mit dem Internet zu verbinden oder einen Fernzugriff aus dem Heimnetzwerk zu ermöglichen. Das Netzwerkkabel selbst ist sehr günstig und eventuell haben Sie eines zu Hause, dass sie nicht benötigen. Falls nicht, kann das Kabel zusammen mit dem Raspberry Pi im Internet bestellt oder im lokalen Elektrohandel besorgt werden.

USB Tastatur/Maus – Selbstverständlich wird eine Tastatur und eine Maus benötigt, um mit dem Raspberry Pi zu entwickeln. Hierzu wird eine Tastatur und Maus mit USB Anschluss benötigt.

Der Standard Desktop des Betriebssystem Raspbian Wheezy, das auf dem Raspberry Pi ausgeführt wird

 

Die Liste der Teile beinhaltet alles was Sie benötigen, um mit dem Raspberry Pi loszulegen. Haben Sie alle Teile besorgt, können Sie mit dem nächsten interessanten Pi Projekt beginnen. Entwickler kreierten viele verschiedene Dinge, von Robotern über schwache FM Transmitter bis hin zu Webservern; sogar Mini-Supercomputer wurden erstellt, indem mehrere Raspberry Pis parallelisiert wurden.

Artikel Quellen:

avatar

Sie müssen sich anmelden um einen Kommentar zu veröffentlichen

avatar

Sie müssen sich anmelden um einen Kommentar zu veröffentlichen